Fonds des Internationalen Forums für Anthroposophische Pflege (IFAN)


Der Fond finanziert Arbeit und Koordination des Internationalen Forums für Anthroposophische Pflege (Netzwerkarbeit) sowie Projekte, die durch das Forum gefördert werden.

Netzwerkarbeit:

Finanzierung der Zusammenkünfte des Forums, Übersetzungen sowie der Reisekosten des Leitungskreises und des Koordinators.
Jährlicher Finanzbedarf der Netzwerkarbeit 20.000 Euro

Projekte:

Pflegevademekum

Projektbeschreibung:
Erfahrungsberichte über Äußere Anwendungen (Wickel und Auflagen, Rhythmische Einreibungen, Therapeutische Waschungen, Bäder) in der Anthroposophischen Pflege werden mit einem standardisierten Fragebogen erfasst. Die Fallberichte werden von einer Redaktionsgruppe gesichtet, bewertet und veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt zunächst im Internet. Eine Veröffentlichung in Buchform ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Projektbegründung:
Äußere Anwendungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Anthroposophischen Therapie. In den letzten 90 Jahren wurden mit dieser Methode reichhaltige Erfahrungen gemacht. Indikationen und Anwendungsangaben konzentrierten sich in den ersten Jahrzehnten auf die Erfahrungen der Ita Wegman Klinik, zurückgehend auf Rudolf Steiner und Ita Wegman und deren unmittelbare Schüler. Durchführungsbeschreibungen für div. Anwendungen liegen in mehreren Büchern vor. Diese Publikationen erfassen jedoch keine Anwendungsbeobachtungen oder systematische Studien. Diese Lücke soll durch das Pflege-Vademekum Projekt geschlossen werden.

Projektziele:Pflege
Veröffentlichung der Erfahrungen über Äußere Anwendungen im Bereich der Anthroposophischen Pflege in einem definierten Format.

Förderung systematischer Anwendungsbeobachtungen und klinischer Forschung in der Anthroposophischen Pflegepraxis als Beitrag zur Evaluation dieses Therapie- und Pflegeansatzes.

Generierung von Evidenzen für Äußere Anwendungen

Projektgruppe:
Ursi Soldner, Ingo Förster, Bernhard Deckers, Therese Beri, Caroline Weiss, Monika Hesse

Vernetzung:
Das Pflege-Vademekum kooperiert mit dem von der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte und der Med. Sektion herausgegebenen „Vademekum zur Anthroposophischen Medizin“

Projektdauer:
Fortlaufend seit 2012; Meilensteine werden jährlich definiert und evaluiert.

Projektfinanzierung:
Kosten für Konzeption des Projekts, Erstellung eines Fragebogens, Erstellung einer Website, Redaktion der Erfahrungsberichte in 2013/2014 ca. 20.000 Euro.

Spenden
Spenden für die Netzwerkarbeit und das Pflege-Vademekum – Projekt erbitten wir auf das Konto der
Förderstiftung Anthroposophische Medizin
GLS Bank Bochum
Konto Nr. 7902 555 002
BLZ 430 609 67
IBAN DE39 4306 0967 7902 5550 02
BIC GENODEM1GLS

Bitte geben Sie als Verwendungszweck entweder „Pflege-Netzwerk“ oder „Pflege-Vademekum“ an.
Wir freuen uns über jede ideelle und finanzielle Förderung.

Kontakt
Rolf Heine
Koordinator des Internationalen Forums für Anthroposophische Pflege, 
Filderstadt
rolf.heine@posteo.de
\\ Aktuelles

Neu: Fonds der Heileurythmie-Ausbildung am Goetheanum

Ab sofort können Sie im Rahmen dieses Fonds die zweijährige berufsbegleitende Ausbildung am Goetheanum zur Heileurythmistin bzw. zum Heileurythmisten unterstützen.

mehr

IPMT-Broschüre 2017

Auch in 2017 werden wieder IPMT-Wochen in 17 verschiedenen Ländern stattfinden.
Die IPMT-Broschüre informiert über die Programme der einzelnen Fortbildungs-
wochen (mehr)

Kind








„Als Kinderärztin weiß ich, wie sensibel und beeinflussbar die menschliche Entwicklung ist. Wir brauchen eine Medizin, die in all ihren Maßnahmen den ganzen Menschen im Auge hat – und dabei die Ausbildung und Reifung seiner Persönlichkeit fördert.“

Dr. med. Michaela Glöckler, Kinderärztin
Med. Sektion am Goetheanum / CH