Was ist Anthroposophische Medizin?


MistelDie Anthroposophische Medizin geht über die Ergebnisse und Methoden der naturwissenschaftlich-konventionellen Medizin hinaus, indem sie die Erkenntnis des physischen Menschen durch die Kenntnis seiner seelischen und geistigen Kompetenzen  ergänzt. Somit ist sie ein integratives Medizinsystem, das aufbauend auf der schulmedizinischen Kompetenz den wechselseitigen Einfluss zwischen Körper, seelischem Leben und geistiger Individualität des Menschen in Diagnose und Therapie berücksichtigt. Sie ist daher keine „Alternativ-Medizin“, möchte also die konventionelle Medizin nicht ersetzen, sondern will sie im Hinblick auf ein ganzheitliches Menschenverständnis vervollständigen.

Für ein solches Verständnis ist Krankheit keine willkürliche Störung eines physiologischen Geschehens, sondern Ausdruck eines Ungleichgewichtes im Zusammenspiel des physischen, seelischen und geistigen Daseins des Menschen. Der Arzt hat die Aufgabe, zusammen mit dem Patienten die Entstehungsbedingungen dieses Ungleichgewichts zu untersuchen, um gemeinsam individuelle therapeutische Maßnahmen entwickeln zu können. PastellHier stehen der Anthroposophischen Medizin eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung:  anthroposophisch-medikamentöse Therapie, physiotherapeutischen Maßnahmen, wie verschiedenen Massageformen (Rhythmische Massage, Pressel-Massage) und äußeren Anwendungen (Bäder, Wickel, Einreibungen), künstlerische Therapien, wie Mal-, Musik- und Sprachtherapie sowie Heileurythmie, Biografie-Arbeit und anderes mehr. Durch diese therapeutischen Interventionen sollen die Selbstheilungskräfte des Menschen angeregt, die Lebensqualität des Erkrankten entscheidend verbessert und das für den Gesundungsprozess notwendige individuelle Gleichgewicht wieder hergestellt werden.

Methodenvielfalt, Therapiefreiheit, individuelle Behandlungswege: Anthroposophische Medizin orientiert sich konsequent am individuellen Menschen und macht den Patienten nicht zum Objekt medizinischer Maßnahmen, sondern zum Mitgestalter seines Gesundungsprozesses.
\\ Aktuelles

Neu: Fonds der Heileurythmie-Ausbildung am Goetheanum

Ab sofort können Sie im Rahmen dieses Fonds die zweijährige berufsbegleitende Ausbildung am Goetheanum zur Heileurythmistin bzw. zum Heileurythmisten unterstützen.

mehr

IPMT-Broschüre 2017

Auch in 2017 werden wieder IPMT-Wochen in 17 verschiedenen Ländern stattfinden.
Die IPMT-Broschüre informiert über die Programme der einzelnen Fortbildungs-
wochen (mehr)

Kind








„Als Kinderärztin weiß ich, wie sensibel und beeinflussbar die menschliche Entwicklung ist. Wir brauchen eine Medizin, die in all ihren Maßnahmen den ganzen Menschen im Auge hat – und dabei die Ausbildung und Reifung seiner Persönlichkeit fördert.“

Dr. med. Michaela Glöckler, Kinderärztin
Med. Sektion am Goetheanum / CH