Zweck und Aufgaben der Förderstiftung
Anthroposophische Medizin

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Anthroposophische Medizin weiterzuentwickeln und ihre gesellschaftliche Wirksamkeit zu stärken.
Im Hinblick darauf stellt sich die Stiftung vor allem die Aufgabe, die örtliche und weltweite Arbeit der Medizinischen Sektion am Goetheanum zu unterstützen.

Diese Arbeit besteht in

  • Forschung sowie Aus- und BronzeWeiterbildung innerhalb der anthroposophischen Therapierichtung: Medizin, Krankenpflege, Kunsttherapie, Heilpädagogik, Heileurythmie, Pharmazie u.a.;
  • Bereitstellung von Stipendien und Darlehen für Forscher und Menschen in Ausbildung, die der Weiterentwicklung der anthroposophischen Therapierichtung nachweislich dienen;
  • Internationale Koordination und Netzwerkbildung innerhalb der anthroposophisch-medizinischen Bewegung -  berufsspezifisch und interdisziplinär;
  • Unterstützung von Einrichtungen insbesondere in wirtschaftlich schwachen Ländern, die anthroposophische Medizin und Therapie ausüben;
  • Vertretung der Anthroposophischen Medizin in der Öffentlichkeit;
  •  Aufbau und Unterhaltung von Strukturen, die der rechtlichen Sicherung der Therapiefreiheit und der Anwendung komplementärer Therapierichtungen dienen.
\\ Aktuelles

Neu: Fonds der Heileurythmie-Ausbildung am Goetheanum

Ab sofort können Sie im Rahmen dieses Fonds die zweijährige berufsbegleitende Ausbildung am Goetheanum zur Heileurythmistin bzw. zum Heileurythmisten unterstützen.

mehr

IPMT-Broschüre 2017

Auch in 2017 werden wieder IPMT-Wochen in 17 verschiedenen Ländern stattfinden.
Die IPMT-Broschüre informiert über die Programme der einzelnen Fortbildungs-
wochen (mehr)

Kind








„Als Kinderärztin weiß ich, wie sensibel und beeinflussbar die menschliche Entwicklung ist. Wir brauchen eine Medizin, die in all ihren Maßnahmen den ganzen Menschen im Auge hat – und dabei die Ausbildung und Reifung seiner Persönlichkeit fördert.“

Dr. med. Michaela Glöckler, Kinderärztin
Med. Sektion am Goetheanum / CH